Capoeira de Besouro II

"Ich finde noch keine Worte um genau zu definieren, was in diesen vier unglaublich positiven Tagen passiert ist. Ich bin erfüllt von Dankbarkeit für alle, die dazu beigetragen haben, dass das Festival auf diese einzigartige und magische Weise stattfinden konnte.

 

Magie, ohne aus diesem Wort ein großes Mysterium machen zu wollen. Einfach die Magie, die entsteht, wenn die unterschiedlichsten Menschen ohne Stolz und Egoismus zusammenkommen. Egal ob Mestres, Contramestres, Professores, SchülerInnen, Capoeiras und Nicht-Capoeiras. Alles drehte sich darum, allen gut zu tun.

Glaubt mir, camaradas, es gab nicht viele Pläne, aber um so mehr Gefühl; etwas, was über jede Erklärung hinausgeht. Mit dabei waren fast neugeborene Babies, schon etwas größere Kinder und auf der anderen Seite Menschen mit schon viel Lebenserfahrung, die sich dieser spontanen Freude haben anstecken lassen. Frauen und Männer mit gleichen Rechten und Pflichten. Es gab Capoeira, Tänze und viel Musik. Bei uns hatten wir einen der weisesten Meister überhaupt, Grande Mestre Suassuna.

 

Bei uns waren Menschen aus Israel, den USA, Kenia, Brasilien, Italien, Frankreich, Spanien, Portugal, Griechenland, Österreich, der Schweiz und Deutschland. Entschuldigt, wenn ich etwas vergesse habe. Wir waren von überall her. Wichtiger als die Herkunft, Sprache und Hautfarbe war, dass alle da waren um die größte Tugend der Capoeira zu feiern: das Zusammenführen unterschiedlichster Menschen in einem Ausdruck der Freiheit.

 

Danke an alle Gruppen, an alle ohne Gruppe, an alle als eine einzige Gruppe, als eine große Familie. Die Familie der Menschen.

 

Bei Capoeira de Besouro III gibt es mehr.
AXE!"

 

(Contramestre Eletrodo)

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0